Rüdiger Rossig | Journalist | Novinar

"Das Potenzial der Religion zur Versöhnung ist bisher nicht umgesetzt"

Das Gedenken an die 1945 bei Bleiburg von jugoslawischen Partisanen getöteten kroatischen Soldaten wurde nicht für eine bessere Erinnerungskultur genutzt, meint Klaus Buchenau, Spezialist für Religionen in Südoseuropa. | Interview Rüdiger Rossig

Frage: Wegen Corona musste das jährliche Gedenktreffen für die Opfer der sogenannten Tragödie von Bleiburg vor 75 Jahren abgesagt werden. Stattdessen las der katholische Kardinal Vinko Puljić am Samstag in der Kathedrale der bosnischen Hauptstadt Sarajevo eine Messe für die Toten. Was ist in der österreichischen Gemeinde an der heutigen slowenischen Grenze am 16.5.1945 passiert?

Klaus Buchenau: Anfang Mai 1945 wollten sich vor den jugoslawischen Partisanen flüchtende, bis dahin mit dem besiegten Nazideutschland verbündete Soldaten und Zivilisten bei Bleiburg britischen Truppen ergeben. Die aber wiesen sie zurück und schickten sie zurück über die damalige jugoslawische Grenze in die Hände der Tito- Partisanen. Mehr ...

Corona macht den Balkan dicht

Die Staaten Südosteuropas haben ihre Grenzkontrollen verschärft und Quarantäne für Einreisende angeordnet. Vielerorts wurde der Ausnahmezustand verhängt. Trotzdem wächst die Zahl der Covid-19-Erkrankungen weiter. | Von Rüdiger Rossig

Seit Mitternacht (19.3.) sind Kroatiens Grenzen für den Personenverkehr geschlossen. Nur Staatsangehörige des EU-Landes dürfen ein-, nur EU-Bürger ausreisen. Alle, die im Land bleiben wollen, müssen in Quarantäne oder Selbstisolation. Bisher sind rund 10.000 Menschen betroffen. Transitreisende und der Güterverkehr - ein großer Teil der Waren, die aus der Türkei nach Europa kommen, muss durch Kroatien - werden streng kontrolliert. Mehr ...